Donnerstag, 15. Juni 2017, 20.00 Uhr

Baustelle Soziale Zukunft – Wo bin ich dran?

Wir alle haben Baustellen, mit denen wir leben. Sie sind untrennbar mit uns verbunden, individuell! Gibt es auch Baustellen, die uns alle treffen? Große Baustellen! Und lassen sie sich gemeinsam weiterentwickeln? Jeder kennt die Betroffenheit, Ohnmacht und Angst angesichts großer Herausforderungen wie Armut, Krankheit, Krieg und Zerstörung der Natur. Sie machen uns hilflos! Zum Glück gibt es Mutmacher, die von ihrem Umgang mit großen und kleinen Baustellen erzählen können. Sie ermutigen dazu, neue Handlungsmotive zu finden, nicht zuletzt für eine soziale Zukunft.

 

ReferentInnen: Nikolai Fuchs (Landwirt, Vorstand GLS Treuhand), Wolfgang Gutberlet (Unternehmer, ehem. tegut), Janis McDavid (Autor, Motivationsredner) Barbara Schiller (Not- und Flüchtlingshilfe stART international e.V.), Sina Trinkwalder (Autorin, Unternehmerin, manomama)

Freitag, 16. Juni 2017, 9.30 Uhr

Verantwortung leben - Wider die Entmündigung des Menschen

Dort, wo es um die Mündigkeit des Einzelnen geht, sei es allgemein als BürgerIn oder spezieller als Mensch mit Assistenzbedarf, als PatientIn, oder gar im Umgang mit Gemeingütern wie dem Wasser oder dem landwirtschaftlichen Boden, werden unsere Rechte massiv gefährdet. Wie sehen konkrete Schritte aus, die es uns als Zivilgesellschaft ermöglichen, Verantwortung zu leben?

 

ReferentInnen: Ulrike Benkart (Vorstand Anthropoi Bundesverband), Dr. Alexander Gerber (Vorstandssprecher demeter), Gerald Häfner (Sozialwissenschaftliche Sektion am Goetheanum, ehem. Abgeordneter der Grünen), Dr. Stefan Schmidt-Troschke (Arzt, Vorstand DAMiD und GESUNDHEIT AKTIV)

Freitag, 16. Juni 2017, 20.00 Uhr

Zukunft unternehmen - Wirtschaft mit Sinn gestalten

Ökologische, seelisch-soziale und monetäre Krisen bedrohen unsere Gesellschaft und Lebenswelten. Sie werden vorrangig durch ökonomische Systeme und Prozesse hervorgebracht. Dem Einzelnen erscheinen sie dadurch zunächst oft unabänderlich. Im wirtschaftlichen Zusammenwirken können wir sie aber gerade deshalb in gewünschter Weise beeinflussen.

 

Wie können wir den Einsatz von Ressourcen, Kapital und Arbeit, den Austausch und Verbrauch von Gütern sowie unsere Finanzsysteme so gestalten, dass biologische Vielfalt und Stabilität wieder zunehmen, menschliche Gesundheit und seelisch-geistige Entwicklung bestmöglich gefördert werden? Welche Ideen, welche Erkenntnisfähigkeiten und Vorgehensweisen brauchen wir für die Gestaltung einer nachhaltigen und solidarischen Zukunft?

 

Referenten: Thomas Jorberg (Vorstand GLS Bank), Henning Kullak-Ublick (Lehrer, Vorstand Bund der Freien Waldorfschulen), Prof. Dr. Niko Paech (Ökonom für Umwelt und Nachhaltigkeit), Joachim Weckmann (Unternehmer, Märkisches Landbrot)

Samstag, 17. Juni 2017, 9.30 Uhr

Frieden stiften – Aufgaben einer Kultur im Wandel

Krieg ist der Vater aller Dinge – auch des Friedens. Der Blick auf die globale Kriegs- und Konfliktlandschaft durch das Nadelöhr der Medien kann in die Resignation führen. Aufrufe zum Wandel verklingen ungehört. Wer dennoch aktiv wird, stößt zunächst auf Fragen. Worauf basiert überhaupt unsere Würde? Und wie lässt sich eine Kultur entwickeln, die Menschen befähigt, Frieden zu stiften?

 

Referenten: Helmy Abouleish (Geschäftsführer Sekem), Jaroslava Black-Terletzka (Priester Christengemeinschaft), Prof. Dr. Friedrich Glasl (Konfliktforscher, trigon Organisationsberater), Bernd Ruf (Notfallpädagoge, Vorstand Freunde der Erziehungskunst)

Sonntag, 18. Juni 2017, 9.30 Uhr

Blickwechsel - Aus der Zukunft gestalten! 

Zukunft ist weit mehr als die fortgeführte und modifizierte Vergangenheit. Sie ist darauf angewiesen, von uns geschaffen zu werden. Mit welcher Haltung können wir eine Zukunft erahnen und entwerfen, die wir wirklich wollen und lassen sich methodische Schritte finden, um Zukünftiges in die Gegenwart hereinzuholen?

 

Vortrag: Claus Otto Scharmer (Autor, MIT, Persencing Institut)

 

Anschließend im freien Gespräch mit:

Griet Hellinckx (Pädagogin, Autorin, Malerin), Bodo von Plato (Autor, Vorstand Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft), Johannes Stüttgen (Künstler, Omnibus für direkte Demokratie)