Initiativ-Kolloquien 2019-2020

Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern organisieren wir zur Vorbereitung auf den Kongress "Soziale Zukunft II" in 2020 mehrere Kolloquien für junge initiative Menschen. Im Rahmen dieser Kolloquien wollen wir innovativen Ideen entwickeln und bereits Initiativen und Projekten kennenlernen, die unsere Gesellschaft freier, gerechter und solidarischer gestalten wollen. Unsere Fragen sind: Wie kann der anstehende gesellschaftliche Wandel in Zusammenarbeit vieler Initiativen und Unternehmungen vorangetrieben werden?

Die Kolloquien sind für die Teilnehmenden kostenfrei.

 

Das Initiativ-Kolloquium "Neues Wirtschaften" vom 25. bis 26. April 2020, wird auf den Herbst 2020 verschoben. Wir werden das neue Datum zeitnah kommunizieren.

Vergangene Kolloquien

15. bis 16. Februar 2020 in der GLS Bank Bochum - Fünftes "Initiativ-Kolloquium"

DEMOKRATIE
Der Zukunft eine Stimme geben. 

Politische Diskurse und gesellschaftliche Entscheidungen werden in der Regel von der Macht älterer Generationen bestimmt. Die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen, die ökologische Wende sowie die Gestaltung einer nachhaltigen und gerechten Wirtschaft rufen nach veränderten politischen Entscheidungsprozessen, die der Zukunft eine Stimme geben. Junge Menschen haben, im wahrsten Sinne des Wortes, die Zukunft vor sich, sind ihr nahe. Junge Menschen haben, im wahrsten Sinne des Wortes, die Zukunft vor sich, sind ihr nahe.

12. bis 13. Oktober 2019 in Berlin - Viertes "Initiativ-Kolloquium"

Deep Education. Bildung in Bewegung bringen! 
Für eine Zukunft, die wir wollen!

Wo stehen wir? Entmystizierung offzieller, anerkannter Bildungswege. Scheinbildung, Bildung für Scheine und Diplome. Scheine zu Schienen. Tiefenbildung! Freiheit und Selbst-Empowerment als Schlüssel für Bildung. Inwendige Persönlichkeitsentwicklung statt auswendigem Lernen. Reform und/oder Revolution des Bildungswesens? Freie Bildung zwischen Privatschulen und Lernfabriken. Welche Menschen, Projekte und gar Institutionen können wirkliche Bildung fördern, die über die Fallstricke einer Selbstformung im Dienste des Bestehenden demütig erhaben wäre? Mit diesen Herausforderungen und Fragen wollen wir uns auf dem Kolloquium auseinandersetzen. Bildung scheint etwas Grundlegenderes als Lernen und Ausbildung zu meinen. Bildung ist eigentlich „In-Bewegung- Bringen“ und den sich entfaltenden Prozess anschließend zu halten und zu gestalten. Das würde bedeuten: Tiefentransformation der Persönlichkeit als Boden für Lernerfahrungen und werdende Biogra en statt Bulimie-Lernen und äußere Bildungsanreize.

25. bis 26. Mai 2019 in Bingenheim - Drittes "Initiativ-Kolloquium"

Saat. Gut der Zukunft? 
Für eine Gesellschaft, die wir wollen!

Der Kampf um den Erhalt und die Weiterentwicklung alter beziehungsweise neuer Saatgutsorten wird weltweit geführt. Im Saatgut liegen Vergangenheit und Zukunft auf‘s engste beieinander. Wem gehört dieses Gut heute? Öffentlichen oder privaten Händen? Welche Erwartungen und Ansprüche haben wir oder sollten wir an die Qualität von Saatgut haben? Wie gestalten wir unsere Lebensgrundlage für eine nachhaltige Zukunft?

9. bis 10. Februar 2019 - Zweites "Initiativ-Kolloquium"

Pioniere und Utopisten des Wandels!? 
Für eine Zukunft, die wir wollen!

Weltweit stehen wir vor großen gesellschaftlichen Herausforderungen und Aufgaben. Ob im Umgang mit Geld, mit der Natur oder der Begegnung mit Menschen. Wie finden wir eine neue Art des Zusammenlebens? Pioniere und Utopisten sind mehr denn je gefragt. Als Quelle der Inspiration, Stein des Anstoßes oder einfacher als bewegende Kraft für eine gerechtere und nachhaltige Zukunft. Was zeichnet Menschen aus, die sich für einen gesellschaftlichen Wandel einsetzen? Wie verstehen sie Transformation und welche Wirkung beabsichtigen sie?

13. Oktober 2018 - Erstes "Initiativ-Kolloquium"

Gesellschaft verwandeln.
Für eine Zukunft, die wir wollen!

Wir - das Vorbereitungsteam für den nächsten "Kongress Soziale Zukunft" - sind auf der Suche nach jungen Menschen mit innovativen Ideen sowie eigenen Initiativen und Projekten, die unsere Gesellschaft freier, gerechter und solidarischer gestalten wollen. Unsere Fragen sind: Wie kann der anstehende gesellschaftliche Wandel in Zusammenarbeit vieler Initiativen und Unternehmungen vorangetrieben werden?