Über das Kongress-Festival "Soziale Zukunft II"

Das Kongress-Festival "Soziale Zukunft II" will, neben einer inhaltlichen Auseinandersetzung mit aktuellen sozialen Herausforderungen, praktische Ansätze für einen gesellschaftlichen Wandel sichtbar machen. Dadurch sollen ein szenenübergreifender Dialog und Vernetzung ermöglicht und unterschiedliche Projekte und Initiativen mit gesellschaftliche Transformationsanspruch gefördert werden. Gemeinsam mit den Kooperationspartnern entwickeln wir Formate, um über den Kongress hinaus eine langfristige Wirkung zu erzielen. Die Jugend-Initiativkolloquien, die im Vorfeld und nach dem Kongress-Festival stattfinden, sind ein ebenso zentraler Baustein des Projekts, wie die Follow-Up-Projekte (Verbindungswerkstatt, Ermöglichungsstipendien für junge Menschen). 


Inhaltliche Schwerpunkte

Unsere Welt steht vor schwerwiegenden Herausforderungen in allen Bereichen. Wir sind an einer ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltigen Gesellschaft interessiert, die ein gutes Leben für alle ermöglicht. Uns zeichnet vor allem eine systemische Betrachtungsweise aus, die den Hebel für gesellschaftliche Veränderung in der Verbindung nachhaltiger Wirkungen im größeren Kontext und inneren, qualitativen Entwicklungen sieht. Insgesamt leitet uns die Vision einer nachhaltigen, sozial ökologisch gerechten Welt, die durch eine „Zukunftskunst“ (Uwe Schneidewind) gestaltet wird. Auch, wenn diese noch nicht endgültig gegriffen werden kann, sondern erst noch initiiert und entwickelt werden muss.


Unsere Themen

  • Zukunftsfähige Bildung, Selbsttransformation und Spiritualität
  • Zukunftskunst, Sozialkunst und ästhetische Praxis
  • Ökologische Transformation
  • Kollektives Wirtschaften und Weconomy
  • Gerechte soziale Strukturen, Demokratie und gesellschaftliche Teilhabe